Autor: Helmut Werner

0

Amphibolurus muricatus, die australische Felsenechse

Amphibolurus muricatus, die australische Felsenechse Australische Reptilien gehören wegen der weiten Entfernung, die sie zu uns zurücklegen müssen und vor allem wegen strenger Schutzbestimmungen heute zu den seltensten Kostbarkeiten in unseren Terrarien. Von der...

Echinodorus horizontalis 0

Echinodorus horizontalis

Zunehmend setzt sich auch bei uns die Tendenz durch, die Aquarien nicht schlechthin mit Sand, Pflanzen und ein paar Steinen oder Wurzeln einzurichten, Wasser aufzufüllen und möglichst viele und möglichst bunte (oder möglichst teure)...

0

Gyrinocheilus aymonieri (Siamesische Saugschmerle)

Nur drei Arten umfaßt die Gattung Gyrinocheilus, deren Vertreter bei uns unter dem Namen „Saugschmerlen“ bekannt sind. Diese biologisch hochinteressanten, auf Grund ihrer Lebensweise als Algenfresser in allen Süßwasseraquarien außerordentlich nützlichen Fische weichen in...

0

Trichopsis vittatus, der knurrende Gurami

Trichopsis vittatus ist ein Vertreter der Labyrinthfische, der nicht oft in den Becken der Liebhaber anzutreffen ist. Als Jungfische sind die Knurrenden Guramis nicht sehr ansprechend in der Färbung und daher auch nicht gerade...

0

Ludwigien: Vermehrung und Pflege

In den letzten Jahren wurden zahlreiche neue Arten von Wasserpflanzen nach Europa gebracht. Nicht immer fanden sie die unter den Aquarianern so rasche Verbreitung wie Zierfischneu- heiten. Aquarienpflanzen, besonders anspruchslose und rasch wachsende Arten,...

0

Aneides aeneus, Baumsalamander

Aneides aeneus, Baumsalamander Kletternde Salamander waren ein Wunsch träum meiner Kindheit — damals ahnte ich nicht, daß es tatsächlich Urodelen gibt, die auf Bäumen leben. Molche und Salamander — sind sie nicht im allgemeinen...

Haplochromis burtoni, Burtons Maulbrüter 0

Haplochromis burtoni, Burtons Maulbrüter

Burtobs Maulbrüter, Haplochromis burtoni Zu Hause angelangt, gab ich die Fische in ein 60-Liter- Becken, das mit Sand, Schieferplatten und Steinen ausgestattet war. In eine Ecke des Beckens hatte ich einige kleine Aponogetonarten und...

Chromis xanthurus (Gitter-Orangenfalterfisch) 0

Chromis xanthurus (Gitter-Orangenfalterfisch)

So kam ich in den Besitz zweier farblich ansprechender Chromis xanthurus. Diese den Cichliden nahe verwandten Fische kommmen aus dem Indopazifik zu uns und erreichen eine Größe bis zu etwa 10 cm. Der Körper...

0

Streifenbuntbarsch (Aequidens portalegrensis)

HEIMAT: Südbrasilien. GESCHLECHTSUNTERSCHIEDE: Männchen größer, Kopf- und Nackenpartie stärker, Flossen zugespitzt, Färbung meist dunkler grau, Brustflossen orange. Weibchen kleiner, in der Bauchpartie voller, Flossen abgerundet, Brustflossen schwach gelblich. HINWEISE ZUR ZUCHT: Bei allen Temperaturen...

0

Smaragdprachtbrsch (Pelmatochromis taeniatus)

Es sind nicht nur die vielfältigen Verhaltensweisen allein, die uns die Cichliden so interessant machen, sondern oft erfreuen sie uns auch mit besonders prächtigen Farben. Nachdem ich Nannochromis nudiceps vorstellte, möchte ich heute mit...

0

Maroni-Buntbarsch (Aequidens maroni)

HEIMAT: Maroni-Fluß in Britisch Guayana. GESCHLECHTSUNTERSCHIEDE: Halbwüchsige Tiere sind schwer zu unterscheiden, Tiere mit Flossenverlängerungen sind nicht immer eindeutig Männchen. Gegen durchscheinendes Licht betrachtet, fällt die Oberkante des Eingeweidekörpers bei Männchen recht steil nach hinten...

0

Das langschnauzige Seepferdchen (Hippocampus guttulatus)

HEIMAT: Mittelmeer, Schwarzes Meer, Atlantissüste von W.-Afrika bis zum Kanal. MERKMALE: Kopf und Rücken mit biegsamen stachelartigen Anhängen. Körperfarbe schwarzbraun, oft mit heller Tüpfelung, zur Balz gelb. Mundröhre im Gegensatz zu H. brevirostris, der...

1

Haltung und Pflege von Tapirfischen (Gnathonemus petersii)

Mormyriden – auch Nilhechte genannt – sind friedliche, dunkelheitsaktive, zumeist kleinere Süßwasserfische aus ruhigen Zonen afrikanischer Flüsse. Es handelt sich nicht um Raubfische, sondern um harmlose Würmerfresser, die mit Hilfe eines Röhrenmaules auf dem...

0

Der gestreifte Fadenfisch (Colisa fasciata)

Heimat: Vorderindien bis Burma in zahlreichen Lokalformen. Geschlechtsunterschiede: Männchen größer und robuster im Körperbau, Flossenentwicklung großzügiger. Färbung, besonders der Rücken-, Schwanz- und Afterflossen großflächiger und intensiver rot als bei den Weibchen, Innenfeld der Afterflosse...

0

Honigfadenfisch (Colisa chuna)

Heimat: Einzugsgebiet des Brahmaputra von Oberassam bis Kalkutta. Geschlechtsunterschiede: Männchen bleiben wesentlich kleiner als Weibchen, Körperfarbe orange, zur Rückenpartie hin gelblich, Rückenflosse gelb, Bauchpartie und Afterflosse dunkelblau. Weibchen größer und kräftiger, Körperfarbe rotbraun, dunkelbraunes...