Tips zum ersten Aquarium

Gastbeitrag

Bevor Sie ein Aquarium kaufen, überlegen Sie sich erst, an welcher Stelle Sie es plazieren können. Ein Aquarium braucht einen Ort, an dem es dauerhaft stehen kann. Es sollte keinem direkten Lichteinfall ausgesetzt sein, da sich sonst allzu bald Algen auf den Scheiben und Pflanzen breit machen können.Und gerade dieser Faktor wollen wir doch schon am Anfang vermeiden. Bitte beachten Sie auch, daß ein fertig eingerichtetes Aquarium sich nur noch schwer verschieben läßt und mitunter gefährlich sein kann. Also ist ein sorgfältig gewählter Platz wichtig.

Die Größe des Aquariums selber ist oft vom vorhandenem Platz abhängig.
Und sparen sie nicht am falschen Ende, Markenaquarien haben eine lange Lebensdauer und ersparen einem viel Ärger.
Es hat sich gezeigt, daß ein Becken von 80 cm, der ideale Einstig für Erwachsene ist, wobei Kinder oft besser mit einem Becken von 60 cm zurecht kommen. Es gilt: je größer das Becken, desto weniger Arbeit.

Technik

Wenn Sie sich ein Aquarium zulegen, dann spielt die Technik natürlich auch eine wichtige Rolle. Sie benötigen für die Grundausstattung einen Filter, eine Heizung, eine Abdeckung mit sorgfältig gewählter Beleuchtung sowie ein Thermometer.

Eine gute Filterung ist für ein schönes und gesundes Aquarium unumgänglich.
Um das Wasser von Schmutz wie z. B. Fischkot, Futterresten und faulenden Pflanzenresten zu reinigen, haben sich Außen- und Innenfilter die mit einer Kreiselpumpe angetrieben werden gut bewährt.
Kleine Innenfilter die meistens in einer hinteren Ecke angebracht werden reichen oft nicht aus, sie haben nur eine begrenzte Wirkung und eignen sich eigentlich nur für kleinere Becken.
Wobei sie in großen Becken oft als sinnvolles Zusatzgerät dienen um eine stärkere Strömung zu erzeugen.
Ein Innenfilter erspart einem das lästige Verlegen von Schläuchen, wobei es bei Außenfiltern ein Kinderspiel ist, den Filter zu reinigen. Jeder Typ hat also seine Vor-und Nachteile. Ich selber würde mich grundsätzlich für einen Außenfilter entscheiden.

Als Filtermaterial dient vorerst grobporiger Schaumstoff
(Filterpatrone). Hierauf gehen wir später nochmal ein.

Beleuchtung

Die meisten Fische die in einem Süßwasseraquarium gehalten werden kommen aus Gegenden mit ziemlich gleichbleibender Helligkeit. Das Licht ist intensiver als bei uns und es herrschen ca. 12 bis 14 Stunden Helligkeit, deshalb kaufen sie am besten eine Aquarienabdeckung mit mehreren Fassungen für Leuchtstoffröhren, es gibt sie in allen gängigen Aquariengrößen.
Der Vorteil ist das ihr Energieverbrauch gering und ihre Lichtausbeute sehr gut ist, außerdem geben sie kaum Wärme ab.
Achten sie beim kauf auf die Lichtfarbe, sie ist durch Ziffern gekennzeichnet.
Geeignete Lichtfarben sind 11, 21 und 41. Der warme Lichtton von Farbe 41läßt Fische und Pflanzen besonders gut zur Geltung kommen, die Anzahl der Röhren hängt von der Höhe des Wasserstandes ab.
Bei einem Becken von 60 cm und einer Wassertiefe von 30 cm reicht eine Röhre, für ein Becken 100 cm und einer Wassertiefe von etwa 40 cm benötigen sie zwei Röhren.

Temperatur

Genauso wie bei der Beleuchtung sollten sie auch bei der Wassertemperatur die Verhältnissein den Heimatgewässern ihrer Fische nicht vergessen, diese liegt bei Fischen aus Tropischengewässern zwischen 24 C und 26 C.
Die Handelsüblichen Regelheizer bieten eine zuverlässige und konstante Wärme. Sie sind einfach in der Handhabung und Anbringung, sie müssen die gewünschte Temperatur nur am Reglerknopf einstellen und die Heizung mit Saugnäpfen im Aquarium befestigen.
Als Alternative gibt es auch Heizschlangen (eine Art Bodenheizung ) für Aquarien. Diese wird in Schlingen am Boden des Aquariums befestigt. Sie eignet sich aber nicht unbedingt für Einsteiger, sie ist etwas schwieriger in der Handhabung , außerdem darf das Kabel nicht geknickt werden. Am besten im Fachhandel beraten lassen.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.